Unreine Haut

Unreine Haut richtig reinigen und pflegen

Viele Menschen träumen von einem glatten, zarten und frischen Hautbild. Doch spätestens beim täglichen Blick in den Spiegel werden sie von der Realität eingeholt. Unreine Haut betrifft bei Weitem nicht nur Jugendliche in der Pubertät, sie kann in jedem Alter auftreten. Mitesser, Pickel, große Poren oder eine fettige, glänzende Haut sind die sichtbaren Anzeichen unreiner Haut. Im Gesicht, an der Brustpartie, am Rücken, aber auch an den Oberarmen und am seitlichen Halsbereich ist die unreine Haut besonders ausgeprägt.

Also genau da, wo sie am meisten auffällt und das eigene Wohlbefinden empfindlich stören kann.

Hautpflege

Die Bezeichnung des Mitessers geht übrigens auf das Mittelalter zurück, denn die Menschen damals waren der Ansicht, dass sich kleine Würmer in die Haut eingenistet haben und sich von ihr ernährten. Mit Honig versuchte man damals, dem Krankheitsbild recht erfolglos zu Leibe zu rücken, doch mittlerweile hält der Markt eine ganze Palette unterschiedlicher Hautpflegeprodukte bereit. Doch welche Mittel gegen unreine Haut sind tatsächlich wirksam? Die Hersteller versprechen zwar wahre Wunder,sie preisen ihre Produkte für gutes Geld an, doch das Resultat lässt in den meisten Fällen sehr zu wünschen übrig. Eine Selbstanalyse des individuellen Hauttyps und die Kenntnis der Entstehung unreiner Haut sind erste Schritte auf dem Weg zu einem ebenmäßigen Teint.

Unreine Haut
1/1

Unreine Haut betrifft nicht nur Jugendliche in der Pubertät.

Die Wurzel allen Übels

Um erfolgreich gegen unreine Haut anzugehen, ist es hilfreich, sich mit den Ursachen etwas auseinanderzusetzen. Für viele beginnen die Unannehmlichkeiten mit Eintritt in die Pubertät. Der Hormonhaushalt gerät aus den Fugen und eine übermäßige Talgproduktion ist die Folge. Die eigentliche Aufgabe von Talg ist der Hautschutz, doch bei einer Überproduktion verstopfen die Kanäle und der Talg staut sich unter einer Pore. Er kann nicht mehr austreten und es bildet sich ein kleiner, weißer Mitesser. Eine Verhornungsstörung kann dafür sorgen, dass der Follikelausführungsgang komplett verschließt und der Gang extrem geweitet wird. Die Poren weiten sich und tragen zu dem unschönen Hautbild bei. Ein minimaler Riss in der Haut um den weißen Mitesser lässt Luft an den Talg und durch das eingelagerte Melanin oxidiert der Mitesser und nimmt eine schwarze Färbung an.

Doch nicht nur hormonelle Schwankungen sind ein Auslöser für die übermäßige Talgproduktion, die Ernährung spielt genauso eine Rolle wie Stress oder eine Klimaumstellung, etwa während des wohlverdienten Urlaubes. Die Haut ist das größte und sensibelste Organ. Geht es der Haut gut, freut sich die Seele und umgekehrt. Unreine Haut ist zwar kein Krankheitsbild im eigentlichen Sinne, doch aus der Hautreizung kann sich Akne entwickeln und das ist ein echtes Problem für Betroffene.

Kombinieren Sie verschiedene Behandlungsmethoden

Was tun gegen unreine Haut? Die Behandlungsmöglichkeiten umfassen ein ganzes Spektrum an Ansätzen. Grundsätzlich wird zwischen einer Mischhaut und einer fettigen Haut unterschieden. Nach diesem Gesichtspunkt sollten die Pflegeprodukte ausgewählt werden. Es versteht sich von selbst, dass fettige Haut einen anderen Pflegeanspruch benötigt als eine trockene Haut. Es ist für angegriffene Haut wichtig, dass milde Mittel verwendet werden, viele Produkte sind zu aggressiv und verstärken das Problem eher noch, als dass sie zur Lösung beitragen. Eine Reinigungsmilch ist in der Lage, denn fettigen Film von der Haut zu entfernen, die Haut kann sozusagen wieder frei atmen. Wärme öffnet die Poren, also bietet sich ein Peeling oder eine Gesichtsmaske nach der heißen Dusche wunderbar an.

Was hilft noch gegen unreine Haut? Ein gesunder Lebensstil ist ungemein förderlich. Der Verzicht auf Nikotin hat einen gewaltigen positiven Effekt auf das Hautbild, genauso die Ernährung. Eingelagerte Säuren und Stoffwechselrückstände können bei einer einseitigen oder fettreichen Ernährung nicht mehr über die Ausleitungsorgane, wie den Nieren oder dem Darm, ausgeschieden werden. Also gehen sie den Weg über die Haut. Bei Vitaminen denken die meisten Menschen an den positiven Nutzen für die Organe, aber auch die Haut benötigt Vitamine für ihr Zellwachstum und die Erneuerung. Alte Hautschuppen werden ersetzt, dieser Kreislauf wiederholt sich etwa alle 28 Tage. Vitamin A wirkt der Verhornung der Haut entgegen, Vitamin C sorgt für eine schnelle Abheilung entzündeter Pickel und Pustel.

Mit natürlicher Kraft gegen unreine Haut

Die Natur hält eine Menge an wirksamen Mitteln gegen unreine Haut bereit. Die Individualität des Einzelnen lässt keine allgemeingültige Lösung zu, aber mit ein wenig Geduld können Sie herausfinden, was Ihnen guttut und was Ihre Haut nicht so gerne mag. Von innen helfen Sie Ihrer Haut mit Biotin, denn das sorgt für das Nachwachsen der neuen Haut. Unreine Haut, was tun Sie für Ihr persönliches Wohlbefinden? Die Haut wird gerne als Spiegel der Seele gesehen, sie zeigt uns deutlich, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Mit einem ausgewogenen Lebensstil sind Sie in die richtige Richtung unterwegs. Eine vernünftige und nicht übertriebene Reinigung ist hilfreich. Eventuell kommt für Sie ein gelegentlicher Gang in ein Kosmetikstudio infrage, das Personal ist geschult und kennt sich bestens mit Mitesser, Pickel und generell unreiner Haut aus. Sie können selbst viel tun, um ein schönes und frisches Hautbild zu bekommen. Gehen Sie es an, es lohnt sich.

Mehr zum Thema