Hautpflege Schwangerschaft

Strahlend schön und schwanger

Generell gibt es in der Schwangerschaft zwei verschiedene Möglichkeiten, die den Zustand der Haut der werdenden Mutter beschreiben. Entweder die Haut ist rosig, frisch und zart oder sie neigt plötzlich zu Unreinheiten und Pickel sprießen. Während die erste Sorte der werdenden Mamas kaum Hautpflege betreiben müssen, wird sich die weniger gesegnete zweite Sorte wohl die ganze Schwangerschaft über fragen: Wie kriege ich schöne Haut? Grundsätzlich hilft es schon einmal enorm, das richtige Essen für schöne Haut zu wählen. Zudem sollte beachtet werden, dass schöne reine Haut nicht über Nacht entstehen kann.

Natürliche Hautpflege und ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein sind also angesagt, damit die Haut trotz kleiner Probleme wieder strahlend schön wird. Doch auch für den Fall, dass die Haut in der Schwangerschaft bereits gut aussieht, sollten einige Dinge beachtet werden.

Hautpflege auch bei schöner Haut

Hautpflege

In der Schwangerschaft ist Hautpflege auch bei schöner Haut notwendig, um nach der Schwangerschaft keine böse Überraschung in Form von Schwangerschaftsstreifen zu erleben. Zudem ist besonders in der Schwangerschaft Hygiene wichtig, da die Schweißdrüsen stärker als sonst arbeiten. Je nach Jahreszeit und persönlicher Form sollte deshalb möglicherweise sogar täglich geduscht werden. Dabei sollte ein mildes Duschgel, ohne synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe, verwendet werden, um die Hautpflege bei Schwangerschaft zu optimieren. Solch ein Duschgel kann entweder in einem Bioladen oder in einer Apotheke erworben werden. Zudem sollte das Duschgel dermatologisch getestet sein. Wenn bereits vor der Schwangerschaft Allergien bekannt waren, ist dies besonders wichtig.

Um Akne und Unreinheiten im Gesicht weiterhin zu verhindern, sollte die Gesichtshaut täglich gründlich gereinigt werden. Zur Reinigung kann eine sanfte Reinigungsmilch verwendet werden. Im Anschluss wird ein mildes Gesichtswasser aufgetragen. Die Hautreinigung wird mit dem Auftragen einer Feuchtigkeitscreme abgeschlossen. Zudem sollte ab und zu, etwa 2 bis 3 Mal pro Woche, ein Peeling verwendet werden. Dies ist wichtig, da damit abgestorbene Hautpartikel schonend entfernt werden. Das Peeling kann auch vor dem Duschen aufgetragen und einmassiert werden. Dies ist besonders praktisch, da es so schonend unter dem Wasserstrahl der Dusche entfernt werden kann.

Schwangerschaftsstreifen und Pflege bei unreiner Haut

Das wichtigste Thema der Hautpflege bei Schwangerschaft ist jedoch ein anderes: Schwangerschaftsstreifen. Schwangerschaftsstreifen sind Dehnungsstreifen, die durch die schnelle Dehnung der Haut im Zuge einer Schwangerschaft entstehen können. Sie treten nicht nur am Bauch auf, sondern können auch am Po, an den Hüften, an Brust und Oberschenkeln entstehen. Da die Schwangerschaftsstreifen im Grund Narben sind, bleiben sie auch nach der Entbindung bestehen. Obwohl die Neigung zu Dehnungsstreifen zum größten Teil Veranlagung ist, kann einiges dagegen unternommen werden. Meistens ist eine regelmäßige Massage hilfreich. Diese sollte an allen Stellen, an denen Schwangerschaftsstreifen auftreten können, erfolgen. Hilfreich sind sogenannte Zupfmassagen. Diese werden am Besten in Verbindung mit einem Pflegeöl durchgeführt, welches mit Daumen und Zeigefinger einmassiert wird. Dabei sollte die Haut immer leicht gezupft und wieder losgelassen werden.

Die Hautpflege bei Schwangerschaft ist besonders wichtig, wenn die werdende Mutter zu unreiner Haut neigt. Hier ist die Reinigung der Haut das A und O. Doch es kann auch sein, dass die Hormone in der Schwangerschaft den Hauttyp verändern. Dies kann eine Neuanschaffung von Pflegeprodukten und eine Entsorgung der bisher genutzten mit sich bringen. Bei den zur Reinigung der Haut verwendeten Präparaten gilt zudem: Gerade in der Schwangerschaft ist es wichtig, auf Präparate mit allergieauslösenden Zusatzstoffen zu verzichten. Allergische Reaktionen sind in der Schwangerschaft viel häufiger. So kann es auch sinnvoll sein, Hautpflegeprodukte in einer Probiergröße zu kaufen und an unauffälligen Stellen am Körper auszuprobieren, bevor diese im Gesicht angewendet werden. Besonders sinnvoll ist es, hypoallergene und parfumfreie Produkte zu verwenden. Wer auf viele Produkte allergisch reagiert, kann auch auf Produkte aus der Apotheke zurückgreifen.

Mehr zum Thema