Wimpernverlängerung

Wimpern unauffällig verlängern

Ob Haare kräftig und voll wachsen oder eher fein und dünn, ist vererbt. Nicht anders verhält es sich mit der Länge, Dichte und Farbe von Wimpern. Über kurze oder spärliche Wimpern muss man sich nicht länger ärgern. Die Anwendung von Wimpern Extensions ist vollkommen schmerzfrei und sie stellt keinen irreversiblen Eingriff dar. Wenn man sich einen Augenaufschlag wie die göttliche Greta Garbo wünscht, lohnt es, über eine Wimpernverlängerung nachzudenken.

Was ist eine Wimpernverlängerung?

Beauty und Kosmetik

Eine Wimpernverlängerung ist im Grunde eine einfache Sache. Eigentlich handelt es sich um eine Verdichtung der Wimpern durch zusätzliche, einzelne synthetische Wimpern. Dabei kann man aus einer Anzahl verschiedener Wimpernarten auswählen. Durch die Unterschiede in Länge, Stärke, Farbe und Biegung erscheinen die künstlichen Wimpern entweder ganz naturgetreu oder sehr glamourös. Um einen ganz natürlichen Effekt zu erzielen, ist die Methode entscheidend. Bei dem Anbringen einzelner künstlicher Härchen bleibt der Lidrand erhalten. Das Ergebnis sind Wimpern, die lang und füllig wirken. Wimpern, die bereits auf einer Unterlage aufgebracht sind, werden als Ganzes am oberen Lidrand angeklebt. Optisch überzeugend wirkt das jedoch nur aus einiger Entfernung.

Wimpernverlängerung
1/1

Die Härchen werden in einer Länge von 7 bis 17 Millimetern angeboten.

Eine fachgerechte Auffüllung der Wimpern lässt man am besten in einem Kosmetikstudio, das diesen Service anbietet, ausführen. Bekannte Hersteller von künstlichen Wimpern bieten für die Anwendung ihrer Produkte Schulungen an. Der erfolgreiche Lashstylist wird zertifiziert und darf die hochwertigen Artikel der Firma exclusiv anbieten. Das sind neben Wimpern auch spezielle pflegende und dekorative Kosmetikprodukte, die speziell für Wimpernverlängerungen entwickelt wurden. Ein Vergleich der Anbieter lohnt sich. Die preislichen Unterschiede können stark variieren. Je nach Menge der verwendeten Kunstwimpern und deren Qualität. Eine Wimpernverlängerung dauert zwischen einer und zwei Stunden, bei der ersten Sitzung erfolgt eine Auffüllung mit bis zu 140 Wimpern pro Auge.

Man sollte darauf achten, dass der Lashstylist verschiedene Wimpernarten im Sortiment hat. Die Härchen werden in einer Länge von 7 bis 17 Millimetern angeboten. Es gibt sie in verschiedenen Biegungsgraden, Stärken und Qualitäten. Seiden- oder Nerzwimpern sind glänzend, flexibel und leicht. Die Form bleibt auch bei großer Hitze erhalten. Farbige Wimpern oder Glitzersteinchen können überraschende Effekte ermöglichen. Für die alltagstauglichen Augenblicke gibt es seidenweiche, feine Wimpern. Der Durchmesser der künstlichen Härchen sollte sich an der eigenen Haarstruktur orientieren. So erzielt man einen ganz natürlichen Look. Frauen mit dunklen Haaren oder Teint wählen die schwarze, stärkere Variante. Ein großer Auftritt am Abend und für besonders intensive Ausstrahlung sind lange, tiefschwarze Wimpern ein Hingucker. Ein zusätzliches Wimperntuschen mit Mascara ist im Regelfall nicht nötig.

Wie funktioniert eine Wimpernverlängerung?

Während der Behandlung kann man ganz entspannt auf einer Liege relaxen. Das gelingt besonders gut mit einer Aromatherapie aus der Primavera Kosmetik. Das untere Augenlid wird mit einem anatomisch geformten Pad abgedeckt. Die Kosmetikerin reinigt mit einem Pinselchen oder speziellen Wattestäbchen und einer Reinigungsflüssigkeit die Wimpern von Schminkresten und Staubpartikeln. Mittels einer Pinzette trennt sie nebeneinanderliegende Wimpern und appliziert das synthetische Haar direkt auf der eigenen Wimper. Für das Anbringen der künstlichen Härchen gibt es eigens Klebstoffe, deren Verwendung auf dermatologische Verträglichkeit geprüft sein sollte. Der durchsichtige Kleber trocknet sehr schnell und fällt am Lidrand nicht auf. Ungefähr einen Tag benötigt der Kleber, um gänzlich auszuhärten. In dieser Zeit verzichtet man auf Manipulationen beispielsweise durch Aufbringen von Augen Make-up und den Kontakt mit Wasser.

Mit dem normalen Haarwachstums-Zyklus fallen auch die künstlichen Wimpern aus. Dieser Wechsel findet alle zwei bis drei Monate statt. Ein sogenannter Refill, also das Wiederauffüllen von ausgefallenen Wimpern, ist alle 2-4 Wochen nötig, wenn man Wert legt auf eine gleichbleibend gute Wirkung. Die Refills sind günstiger als eine Erstbehandlung und werden je nach benötigter Wimpernmenge berechnet. Bei günstigen Wimpern und Klebern muss man damit rechnen, dass diese sich schon früher, etwa beim Abschminken, ablösen können. Auch die feuchte Hitze in der Sauna kann zu einem frühzeitigen Abfallen führen.

Was die Wimpern lange schön hält

Um die Wimpernverlängerung so lang wie möglich zu bewahren, verzichtet man auf fett- und ölhaltige Augen-Make-up-Entferner. Für das Abschminken verwendet man am besten fusselfreie Wattestäbchen mit extragroßem Kopf. Ölfreie Lotionen für empfindliche Haut mit feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffen entfernen Lidschatten und Mascara besonders schonend, außerdem pflegen sie Wimpern und Augenbrauen. Empfehlenswert sind generell Produkte, die frei von reizenden Dämpfen und Zusatzstoffen sind. Mascara und Lidschatten findet man auch bei Vegane Kosmetik, die bewusst auf tierische Stoffe und Tierversuche verzichten. Diese Produkte können auch als Kosmetik für Allergiker verwendet werden.

Als zusätzlichen Schutz der künstlichen Wimpernverlängerung gibt es professionelle Versiegelungen, die die Verbindung mit der natürlichen Wimper durch Harze und Wachse festigen. Man soll sie circa 2-3 Mal in der Woche auf die Wimpern auftragen. Um Fülle und Dichte der natürlichen Wimpern und Augenbrauen zu verbessern, kann man eine Kur mit einem Wachstumsserum machen. Proteine fördern Entwicklung und Aufbau der eigenen Wimpern. Zweimal täglich aufgetragen sollte sich ein positiver Effekt schon nach 10-14 Tagen einstellen. Ein fülliges Volumen zaubern auch Mascara, etwa aus der Essence Kosmetik oder von Gosh Kosmetik. Worauf man bei der Produktauswahl und beim Schminken nach einer Wimpernverlängerung achten sollte, verrät der Lashstylist gerne.

Mehr zum Thema