Lockenwickler

Lockenwickler: Sanfte Wellen - wilde Locken

Zu den neuen aufregenden Haarfarben gehört auch ein extravagantes Styling. Ob blonde oder braune Haare und Farbnuancen in Rottönen: Die Modebranche zeigt die neusten Trends als fließende weiche Wellen und brilliant glänzende Haare in lockeren Hochsteckvarianten. Wer von Natur aus keine Locken hat, zaubert mit Hilfe von Wicklern die gewünschte Bewegung ins Haar.

Varianten und Formen

Haarpflege

Klassische Lockenwickler bringen wohlgeformte Locken in nahezu jedes Haar. Die kleinen zylinderförmigen Plastikröllchen werden je nach Haarlänge in unterschiedlichen Größen verwendet. Für ein natürliches Lockenmeer wickelt man verschiedene Größen abwechselnd ins feuchte oder vorgetrocknete Haar. Damit das Haar auch natürlich fällt, wickelt man bis ca. 2 cm vor dem Ansatz und steckt dann das Röllchen fest. Durch Wärme aus dem Fön oder der Trockenhaube nimmt das Haar die runde Form des Wicklers an. Unterstützende Pflege, wie Hitzeschutzspray, Schaumfestiger und Haarlack oder Spray sorgen für langanhaltende Spannkraft der neuen Frisur und schützen die Locken vor Luftfeuchtigkeit und Wind.

Lockenwickler
1/1

Klassische Lockenwickler bringen wohlgeformte Locken in nahezu jedes Haar.

Neben Klettwicklern, die den Wickler im Haar halten, ohne das es mit einem Stäbchen oder Haarklammern fixieren werden muss, gibt es noch eine Sonderform: Papilotten! Diese sehen aus wie flexible kleine weiche Schlangen mit unterschiedlichem Durchmesser. Nachdem man eine Haarsträhne darum gewickelt hat, biegt man die Enden der Papilotte zur Mitte und fixiert sie so im Haar. Papilotten sind durch ihre weiche Struktur und die einfache Handhabung recht beliebt, aber die Locken werden nicht so deutlich ausgeformt wie bei einem Lockenwickler. Für eine lockere und wilde Mähne eignen sich die Schlangenwickler aber ausgezeichnet.

Wärme von Innen

Aufheizbare Lockenwickler zaubern die Locken besonders schnell ins Haar. Die warmen Wickler werden nach einer Aufheizphase ins trockene Haar gewickelt und geben die Wärme schonend ab. Bereits nach 15 - 20 Minuten kann man die Wickler herausnehmen. Die Locken kurz auskühlen lassen und mit den Fingern zurechtzupfen, mit Haarspray oder Lack fixieren, fertig! Der Nachteil: Je kürzer die Lockenwickler im Haar verbleiben, um so schneller hängen sich die Locken wieder aus. Wer schnell fettendes oder feines Haar hat und die Haare sowieso häufiger wäscht, braucht die Lockenmähne vermutlich nur für einen Tag oder einen Abend. Und dafür reicht das 15 Minuten-Programm mit den heizbaren Wicklern locker aus!

Wichtig ist, das Haar bei der nächsten Wäsche mit einer Haarpflege Kur zu verwöhnen und den trockenen Spitzen nährende Feuchtigkeit zu geben. Produkte die Arganöl oder Aloe Vera in der Haarpflege verwenden sind optimale Feuchtigkeitsspender für strapaziertes Haar. Nach dem Waschen die nassen Haare möglichst nicht zusammenbinden, damit die Haarspitzen nicht schon beim Trocknen geknickt werden. Möglichst oft lufttrocknen lassen und auf den Fön verzichten. Gut gepflegte Haare nehmen einem das gelegentliche Aufwickeln nicht krumm und so kann man ohne schlechtes Gewissen ruhig öfter in die Trickkiste greifen, um sich den Traum von der ultimativen Trendfrisur selbst zu erfüllen.

Mehr zum Thema