Gesichtsmassage

Schöne Haut durch massieren des Gesichts

Eines der ältesten Schönheitsmittel überhaupt ist die Gesichtsmassage. Für die Asiaten gehört die Massage des Gesichts seit alters her zu einer umfassenden Schönheits- und Gesundheitsbehandlung. Auch die alten Ägypter empfanden es als wohltuend, das Gesicht zu massieren, um Verspannungen zu lösen und den ersten kleinen Fältchen entgegenzuwirken. Heute wissen noch immer viele Frauen es zu schätzen, wenn die Haut im Gesicht durch eine sanfte Massage behandelt wird. Neben dem beruhigenden Effekt wird die Blutzirkulation angeregt und eine schöne Gesichtsfarbe erzeugt.

Durch die Entspannung der Haut wirkt sie voller und lässt sogar kleine Fältchen verschwinden. Unabhängig davon, ob eine Gesichtspflege ab 35 oder eine Gesichtspflege ab 60 Jahre betrieben wird, sind Gesichtsmassagen eine optimale Gesichtspflege für alle Hauttypen und viele Hautprobleme.

Streichel- oder Klopfmassagen

Gesichtspflege

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Haut im Gesicht zu massieren. Bei einer Streichelmassage wird mit den Fingerkuppen kreis- und spiralförmig über bestimmte Hautpartien gefahren. Bei der Klopfmassage trommeln die Fingerkuppen rhythmisch auf Stirn, Schläfen und Wangen. Während eine Streichelmassage beruhigend und entspannend wirkt, hilft eine Klopfmassage gegen Müdigkeit. Durch das Klopfen werden die Hautfunktionen angeregt, und es stellt sich ein ausgeruhtes Gefühl ein. Der große Vorteil einer solchen Schönheitsbehandlung ist, dass sie sich selbst zu Hause durchführen lässt und so gut wie kostenlos ist. Außer etwas pflanzlichem Öl werden nur die Finger benötigt. Eine beruhigende Massage des Gesichts lässt sich in jeder ruhigen Minute anwenden. Auch wenn natürlich eine Gesichtsmassage durch eine erfahrene Kosmetikerin besonders entspannend ist, stellt sich die wohltuende Wirkung auch bei der Selbstbehandlung schnell ein.

Gesichtsmassage
1/1

Grundsätzlich lässt sich eine Massage überall und an jedem Ort durchführen.

Neben der hautentspannenden Wirkung hat die Massage der verschiedenen Gesichtspartien auch einen positiven Einfluss auf den ganzen Körper. Kopfschmerzen, Unruhegefühle und Stress lassen sich einfach wegmassieren. Zusätzlich wird eine Körperentgiftung der Haut angeregt. Durch die erhöhte Zirkulation des Blutes werden Schadstoffe sehr viel schneller abtransportiert und ausgeschieden. Die Hautgesundheit verbessert sich dadurch spürbar. Pickel und Mitesser werden weniger und die Haut wird durch regelmäßige Anwendung elastischer. Dadurch erhöht sich ihre Widerstandsfähigkeit gegen Umwelteinflüsse, sie kann auf Sonne, Trockenheit oder Heizungsluft viel besser reagieren.

Die Durchführung einer Gesichtsmassage

Grundsätzlich lässt sich eine Massage überall und an jedem Ort durchführen. Damit sie jedoch die größtmögliche Wirkung erzielt, sollte eine Zeit gewählt werden, in der es ruhig und möglichst stressfrei ist. Ein bequemer Sessel in einer angenehmen Atmosphäre bietet eine angemessene Umgebung. Vor der Massage wird ein leichtes Feuchtigkeitsöl auf die Haut aufgetragen und leicht einmassiert. Besonders gut geeignet sind Mittel für eine parfümfreie Gesichtspflege, aber auch Öle für die Baby Gesichtspflege haben eine sehr wohltuende Wirkung. Bei Kopfschmerzen können milde Minzöle durch das freiwerdende Aroma zusätzlich für Linderung sorgen. Wichtig ist, dass die empfindliche Gesichtshaut nicht gereizt wird. Anschließend werden die einzelnen Gesichtspartien mit den Fingerkuppen behandelt.

Auf der Stirn bilden sich häufig Zornes- oder Sorgenfalten. Um diese etwas abzumildern, werden erst die rechte und dann die linke Hand im Wechsel auf die Stirn gelegt und sanft nach außen geführt. Anschließend kann mit den Fingerkuppen leicht auf die Stirnhaut getrommelt werden. Die Falten werden sichtbar kleiner. Eine Schläfenmassage hilft besonders gut bei Verspannungen und Kopfschmerzen. Die Hände werden mit kreisenden Bewegungen langsam von der Mitte nach außen geführt. Diese Behandlung kann so lange wiederholt werden, bis die Schmerzen nachlassen. Augenfältchen lässt sich durch eine Augenmassage vorbeugen. Mit einem Finger oder der Innenseite des Zeigefingers werden sanfte Striche von der Nasenwurzel bis zum Bogen der Augenbrauen geführt. Dabei darf die Haut nicht zu sehr gezogen werden.

Auch am Mund zeigen sich kleine Fältchen schon sehr früh. Durch Mundgymnastik und Mundmassage bleibt die Haut elastisch und hält sich länger straff. Zunächst wird mit den beiden Mittelfingern über und unter den Lippen ein V-geformt und dann zur Seite hin gestrichen. Anschließend wird der rechte Mittelfinger vom linken Mundwinkel zurückgezogen und der linke Finger vom rechten Mundwinkel. Danach formen die Lippen einen Kreis und stoßen den Laut O aus. Die Spannung wird noch verstärkt und über einen Zeitraum von ein paar Sekunden gehalten und dann gelockert. Diese Übung wird mehrmals wiederholt. Mit dieser Lippenpflege wirken die Lippen voller und der Mund entspannter.

Klopfmassage bei Müdigkeit

Wenn während des Tages eine plötzliche Müdigkeit auftritt, die gar nicht in den Zeitplan passt, hilft eine Klopfmassage des Gesichts, schneller wieder munter zu werden. Mit den Fingerkuppen wird kreisförmig über das ganze Gesicht gefahren und die Haut dabei leicht geklopft. Die Augen bleiben geschlossen, um die Wirkung zu verstärken. Diese Behandlung kann mehrmals durchgeführt werden. Nach Beendigung scheint die Müdigkeit wie verflogen, und man fühlt sich wieder fit für die Anforderungen des Tages.

Eine Gesichtsmassage ist ein wirkungsvolles Mittel, um die natürliche Schönheit der Haut zu unterstreichen. Der Vorteil liegt darin, dass sie außer einem milden Hautpflegemittel praktisch nichts kostet und überall und zu jeder Zeit ohne weitere Hilfsmittel durchgeführt werden kann. Sie reizt die Haut nicht, sondern eignet sich auch für hautempfindliche Menschen hervorragend. Eine Gesichtsmassage sollte deshalb ruhig mehrmals in der Woche durchgeführt werden.

Mehr zum Thema