Mehr Volumen im Haar

Fünf Tricks für mehr Volumen

Über dickes, dichtes Haar können sich nur wenige Frauen von Natur aus freuen. Viele klagen dagegen über feines, sprödes oder strapaziertes Haar. Vor allem für Frauen mit langer Mähne ist es oft eine Herausforderung, mehr Volumen in Haare zu zaubern. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, wie auch Sie kaputte Haare getrost vergessen und Ihr Haarvolumen steigern können.

Haarpflege

Der erste Rezept, um mehr Volumen ins Haar zu bekommen, heißt: Haare Föhnen. Nachdem Sie Ihr Haar gewaschen und getrocknet haben, föhnen Sie es bitte ausschließlich kopfüber. Bürsten Sie es zwischendurch auch kopfüber, während Sie föhnen. Wenn Sie mit dem Föhnen fertig sind, unterstützen Sie das Ergebnis, indem Sie ebenfalls kopfüber Haarspray aufsprühen. Werfen Sie nun den Kopf zurück. Wenn das Haar konträr zu seiner Wuchsrichtung geföhnt wird, bekommt es vom Stand an mehr Volumen. Kämmen Sie das zurückgeworfene Haar jetzt auf keinen Fall richtig aus, sondern zupfen Sie es vielmehr in die richtige Position.

Frisur mit Volumen
1/10

Um die Pflege richtig abzuschließen, verwenden Sie einen Volumen-Festiger.

Trick Zwei: Toupieren für mehr Volumen im Haar. Auch wenn es mal schnell gehen muss, können Sie mehr Volumen ins Haar zaubern, wenn Sie die Ansätze antoupieren und das Ergebnis mit Haarspray oder Haarlack fixieren. Ebenfalls angesagt für mehr Volumen im Haar: Die Turmfrisur in Beehive- oder Pferdeschwanzform. Der edle Beehive wird nicht einfach wild nach oben toupiert, sondern zunächst sauber aufgetürmt und im Anschluss glatt nach hinten gekämmt. So lässt sich im Handumdrehen ein voluminöser Bienenkorb a la Amy Winehouse zaubern. Zum Schluss sollten Sie das Ergebnis mit Haarspray oder Haarlack fixieren und eventuell mit einem dicken Haarreif sichern. So können Sie bedenkenlos eine Partynacht durchtanzen oder aber auch einen ganzen Tag im Büro verbringen, ohne das die Frisur kippt.

Ebenso gut können Sie einen tiefsitzenden Pferdeschwanz voluminös aufpeppen: Dazu tourpieren Sie das Haar einfach ausschließlich am Hinterkopf an, die Seiten und der Ansatz müssen flach bleiben und werden streng zurückgestylt - hier können Sie zur Unterstützung auch Gel einsetzen.

Das Ergebnis wird ebenfalls mit Spray oder Lack fixiert. Für eine toupierte Frisur sollte das Haar übrigens nicht frisch gewaschen sein, damit das Ergebnis optimal ausfällt: Am Besten halten Hochsteckfrisuren, wenn das Haar zwei bis drei Tage lang nicht gewaschen wurde.

Die richtige Pflege und ein bisschen Schummeln

Tipp 3: Die richtige Pflege. Falls Sie sehr feines Haar haben, sollten Sie spezielle Pflegeprodukte verwenden, die Ihr Haar kraftvoller wirken lassen. Spezielle Volumen-Shampoos, Spülungen, Masken und Kuren sind längst auch zum kleinen Preis in jeder Drogerie erhältlich. Sie stärken Ihr Haar mit Keratin und Fruchtölen, damit es sich von innen regenerieren kann. So lassen sich auch Haarschäden nach und nach reparieren und Sie müssen nicht unbedingt zur Schere greifen.

Um die Pflege richtig abzuschließen, verwenden Sie einen Volumen-Festiger. Dazu geben Sie einfach eine walnussgroße Menge Festiger in die Handfläche und fahren damit durch die Frisur. Sie können den Schaum auch direkt auf einen Kamm geben und dann in die Frisur geben.

Trick 4: Hilfsmittel für mehr Volumen im Haar

Um mehr Volumen zu zaubern, können Sie auch zu großen Klettwicklern greifen. Zur Vorbereitung sprühen Sie zunächst Föhnlotion auf das handtuchtrockene Haar. Dann wickeln Sie die Haare partienweise auf und lassen sie gut trocknen. Zum Schluss nur ganz vorsichtig durchkämmen und das Ergebnis mit ein wenig Haarspray sicher.

Trick 5: Volumen schummeln. Falls Sie nicht gern zu Lockenwicklern greifen aber mehr Volumen im Haar wünschen, können Sie natürlich auch mit falscher Haarpracht tricksen. Extensions verlängern das eigene Haar nicht nur, sondern Sie können so auch wie von Zauberhand Ihre Haar verdichten lassen. Ganz billig ist die gemogelte Haarpracht allerdings nicht: Falls Sie die Haarverdichtung von einem Profi vornehmen lassen, der die neuen Haare anschweißt, müssen Sie mindestens zwischen 400 bis 700 Euro einplanen. Nach spätestens drei bis vier Monaten muss das Ergebnis erneuert werden. Kostengünstiger kommen da Extensions, die Sie bereits ab 30 Euro in der Drogerie erhalten und selbst ins Haar einklipsen können. Der Nachteil gegenüber einer Profibehandlung: Das Ergebnis ist nicht dauerhaft haltbar, die Klipse können leicht verrutschen. Zudem ist die Farbauswahl deutlich begrenzter als beim Profi und Sie finden eventuell nicht genau den Farbton, den Ihr eigenes Haar hat.

Extensions sind ansonsten auch preisgünstig im Afro-Shop erhältlich: Hier sollten Ihnen beim Befestigen der Haare aber auf jeden Fall jemand helfen, der sich damit auskennt. Afrikanerinnen nähen die Extensions in der Regel ins bereits vorhandene Haar ein und das Ergebnis ist ebenfalls einige Monate lang haltbar. Achten Sie aber auf jeden Fall darauf, dass bei der Behandlung Echthaar verwendet wird: Kunsthaar wird sehr schnell struppig und verliert seinen Glanz, wodurch die gesamte Frisur schnell billig und künstlich wirkt.

Haare, die Volumen und Kraft pur ausstrahlen sollen, werden Sie ein wenig Zeit und Aufwand kosten. Aber ein zufriedener Blick in den Spiegel ist diese Mühe bestimmt wert!

Mehr zum Thema