Medizinische Hautpflege

Hilfe bei Hautproblemen

Eine schöne, weiche Haut, die frei ist von Pickeln oder Hautrötungen, sieht nicht nur gut aus, sie ist auch ein Beweis dafür, dass der Körper gesund und fit ist. Sobald der natürliche Schutzmantel der Haut nicht mehr intakt ist, zeigen sich die ersten Probleme. Die Haut wird trocken, rissig und rötet sich. Pickel und Pusteln bilden sich. Keime und Bakterien können ungehindert eindringen und zu Entzündungen führen.

Als Folge stellen sich häufig unerträglicher Juckreiz und ein brennendes Gefühl ein. Das Wohlbefinden des Menschen wird dadurch ganz erheblich gestört. Die Ursachen für eine kranke Haut sind vielfältig. Infektiöse Erkrankungen, Allergien gegen Lebensmittel oder Kosmetika, Stress und vieles mehr sind verantwortlich für eine ungesunde, rissige Haut.

Gesicht und Hände besonders gefährdet

Hautpflege

Besonders betroffen sind meist die Hautpartien, die Sonne, Wind und Wetter schutzlos ausgesetzt sind. Gesicht, Kopfhaut und Hände sind stets von Austrocknung und anderen Witterungseinflüssen bedroht. Eine derart geschädigte Haut benötigt eine ganz spezielle medizinische Hautpflege. Sie sorgt dafür, dass der Schutzmantel der Haut wieder hergestellt wird und intakt bleibt. In ganz schweren Fällen verschreibt der Arzt entsprechende Medikamente, die der Haut helfen, den Schutzmantel wieder aufzubauen. Natürlich können die Betroffenen auch selbst viel dazu beitragen, dass es gar nicht erst zu schweren Hautschädigungen kommt. Eine sorgfältige Auswahl an Kosmetika, gesundes, unbelastetes Essen, ausreichend Schlaf und wenig Stress mindern das Risiko von Hautproblemen.

Ist die Haut bereits geschädigt, können verschiedene Salben, Cremes und Kosmetika verwendet werden, die einen neutralen PH-Wert haben und so gut vertragen werden. Medizinische Hautpflege zielt darauf ab, alle schädlichen und unnötigen Stoffe von der sensiblen Haut fernzuhalten. Die Produkte enthalten meist keine Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe, weil diese Stoffe für viele Hautprobleme verantwortlich sind oder die bereits geschädigte Haut noch weiter reizen. Neben einer Schutzfunktion sorgt die medizinische Hautpflege dafür, dass sich der Schutzmantel regeneriert und wieder eine schöne, reine Haut entsteht.

Weniger ist mehr

Das gilt besonders für eine medizinische Hautpflege. Sie beschränkt sich meist auf nur wenige Inhaltsstoffe. Neben dem Verzicht auf Duft- und Farbstoffe werden keinerlei Stoffe, die nicht unbedingt notwendig sind, verwendet. Die Gefahr von allergischen Reaktionen vermindert sich damit deutlich. Sollten dennoch Allergien auftreten, lässt sich durch die begrenzte Zahl der Inhaltsstoffe viel leichter herausfinden, auf welche von ihnen die Haut so sensibel reagiert. Auch auf Emulgatoren, die für die Verbindung der Öle und des Wassers sorgen, wird weitestgehend verzichtet und auf pflanzliche Bestandteile zurückgegriffen. Der Grund liegt darin, dass Emulgatoren die natürliche Feuchtigkeit aus den unteren Hautschichten herauslösen und so zur Austrocknung beitragen.

Neben der Verwendung von Produkten für medizinische Hautpflege können Betroffene auch selbst etwas tun. Vorbeugen ist auch bei Hautproblemen besser als heilen. So sollte der übermäßige Gebrauch von Kosmetika mit hohen Anteilen an Duftstoffen oder Alkohol vermieden werden. Ohne Schutz dürfen sich Menschen mit sensibler Haut nicht lange in der prallen Sonne aufhalten. Bei starkem Wind muss die Haut vor Austrocknung geschützt werden. Auch die Hautpflege im Winter darf nicht vernachlässigt werden. Gerade bei Kälte braucht die Haut viel Fett, damit sie glatt und schön bleibt.

Alte Hausmittel und eine gesunde Lebensführung

Alte Hausmittel für schöne Haut wie Gesichtsmasken mit Quark oder Gurke führen der Haut die nötige Feuchtigkeit zu. Bäder mit naturreinen Badeölen oder Olivenöl sind weitere Mittel für schöne Haut. Eine gesunde Lebensführung, die auf Tabak und Alkohol verzichtet, dafür aber auf hochwertige Lebensmittel und ausreichende Flüssigkeitszufuhr setzt, ist die beste Vorbeugung vor Hautproblemen. Allergiker meiden Stoffe oder Nahrungsmittel, auf die ihre Haut allergisch reagiert. Bei Pollenflug sollten sie sich wenig draußen aufhalten und anschließend die Kleidung wechseln und die Haare waschen.

Die medizinische Hautpflege mit ihren natürlichen Produkten kann natürlich auch von Menschen mit Mischhaut, die wenig Probleme mit der Haut haben, täglich verwendet werden. Mit der richtigen Pflege sieht fast jede Haut schön und gesund aus.

Mehr zum Thema