Hautpflege bei Rosacea

Stufenweise Hautpflege bei Rosacea

Rosacea ist eine Hauterkrankung, die meistens erst Menschen ab dem 30. Lebensjahr betrifft. Den Höhepunkt erreicht die Erkrankung oft erst in den vierziger Jahren. Erste Anzeichen von Rosacea sind kleine Hautrötungen im Wangenbereich. Rosacea bedeutet so viel wie kleine Rosenblüte und kann später auch auf dem Nasenrücken und der Stirn auftreten.

Je weiter die Hauterkrankung fortschreitet, desto dichter und dunkler werden die Flecken, die sich im späteren Verlauf verdichten. Zudem können Pickel, Pusteln und Bläschen dazukommen.

Starke Durchblutung fördert Rosacea

Hautpflege

Wer an Rosacea erkrankt ist, behält diese Hautveränderungen leider ein leben lang, denn sie gilt als nicht heilbar. Dennoch lassen sich die Symptome mit einer gezielten Hautpflege bei Rosacea gut lindern. Hier besteht ein großer Vorteil darin, dass Rosacea schubweise auftritt, und nicht immer gleich stark ausgeprägt ist. Da sich das Hautbild bei einer starken Durchblutung der Haut verschlimmert, sollten alle Cremes, Salben und Lotionen gemieden werden, welche die Durchblutung fördern.

Das Gleiche gilt auch für starke Temperaturschwankungen von kalt zu heiß und natürlich auch umgekehrt. Wechselbäder und auch Wechselduschen sollten aus diesem Grund ebenfalls vermieden werden. Aber auch scharfe Speisen sollten bei an Rosacea erkrankten Menschen nicht auf dem Speiseplan stehen. Hierbei kommt nicht nur oft der Körper ins Schwitzen, sondern auch die Hauttemperatur steigt an, was sich negativ auf die Hauterkrankung auswirken kann.

Schonende Hautpflege bei Rosacea

Die richtige Hautpflege beginnt nicht erst mit der Pflege, sondern schon mit der richtigen Reinigung betroffener Gesichtshaut. Patienten, die unter dieser Hauterkrankung leiden, sollten auf die Nutzung von Waschhandschuhen und Ähnlichem verzichten. Ebenfalls sollten parfümierte Waschlotionen und normale seifen nicht verwendet werden.

Milde Reinigungslotionen und lauwarmes Wasser reichen aus, um bei Rosacea die Hautpflege vorzunehmen. Nach dem Waschen darf die Haut auf keinen Fall mit einem Handtuch abgerieben, sondern nur vorsichtig abgetupft werden. Nach dem Trocknen der Haut sollte Creme, die wesentlich mehr Wasser als Fett enthält, auf die Gesichtshaut aufgetragen werden. Gut geeignet sind zur Hautpflege von Rosacea Produkte, die Silikonöle enthalten, da diese im Vergleich zu anderen Cremes keinen Film über der Haut bilden.

Weniger ist mehr

Da Rosacea die Gesichtshaut betrifft, wird oft versucht, die roten Stellen zu überdecken. Das Auftragen von Make-up deckt zwar die Hautrötungen ab, verstopft aber leider auch die Poren und lässt der Haut nur wenig Luft zum Atmen. Gesunde Hautpflege und ein hübsches Make-up sind aber auch bei dieser Hauterkrankung möglich, solange die passenden Produkte verwendet werden.

Kann, aus welchem Grund auch immer, nicht auf das Make-up verzichtet werden, sollten Produkte verwendet werden, die nicht komedogen sind. Die Produkte verursachen keine Pickel, liegen leicht auf der Haut und verstopfen die Poren nicht. Allerdings sollte das Gesicht jeden Abend gründlich gereinigt werden, sodass die Hautpflege bei Rosacea dann wieder mit einer nicht fettenden Creme zur Nacht beendet werden sollte.

Pflege bei einem Schub

Betroffene haben in der Regel bereits das 30. Lebensjahr erreicht. Deswegen ist gerade für Rosacea-Betroffene die Hautpflege ab 30 sehr wichtig. Alles, was die Haut zusätzlich reizt, sollte gemieden werden. Dazu gehören Peelings, Saunagänge, Dampfbäder und Ähnliches. Stattdessen sollte täglich eine milde Pflege durchgeführt werden, die bei einem Krankheitsschub durch weitere Produkte ergänzt werden kann.

Zink für schöne haut kann auch bei einem Schub auf extrem gerötet Stellen aufgetragen werden. Hier hilft es, die betroffenen Stellen sehr dünn mit einer Zinksalbe zu bestreichen, und diese am besten über Nacht einwirken zu lassen. Zink beruhigt die Haut, lindert den Juckreiz und ist zudem nicht fettend. Helfen kann auch eine gezielte Hautpflege nach Beratung, die der Hautarzt gezielt auf den Grad der Rosacea abstimmen kann. Auch eine medikamentöse Therapie kann helfen die Beschwerden zu lindern, wenn sich die Haut verschlechtert und es zu einem starken Schub kommt.

Mehr zum Thema