Fingernägel Lackieren

Fingernägel lackieren - so geht´s richtig

Damit die Fingernägel perfekt lackiert aussehen, muss der Nagel gut vorbereitet werden. Denn es reicht nicht aus, einfach den Nagellack aufzutragen, ohne dass dieser auf einen sauberen und glatten Nagel kommt. Einfache Hilfs- und Pflegemittel machen es möglich, binnen weniger Minuten wunderschöne und gepflegte Fingernägel zu haben.

Der Beginn der Maniküre

Nagelpflege

Vor dem Fingernägel lackieren, sollte die Nagelhaut zuerst eingeweicht werden. Das gelingt entweder mit einem Handbad oder mit einem speziellen Nagelhautentferner, der mit einem Wattestäbchen auf die Nagelhaut aufgetragen wird. Mit einem kleinen Holzstäbchen kann die weiche Nagelhaut dann vorsichtig hochgeschoben werden.

Fingernägel lackieren
1/1

Vor dem Lackieren müssen die Nägel vorbereitet werden.

Anschließend wird die Oberfläche der Nägel mit einer speziellen Feile geglättet. Dadurch bekommt der Nagel eine gleichmäßige Oberfläche und kann später ebenso gleichmäßig lackiert werden. Bevor der eigentliche Nagellack aufgetragen wird, kommt jedoch eine Grundierung auf den Nagel, die aus einem einfachen Klarlack bestehen kann. Wer sehr dünne Fingernägel hat, sollte darauf achten, dass der Klarlack mit Kalzium angereichert ist, wodurch die Nägel mehr Festigkeit bekommen, und nur solch einen Lack zum Fingernägel lackieren nehmen.

Nägel richtig lackieren

Ist der Grundlack getrocknet, dann kann der Nagel mit einem farbigen Lack versehen werden. Beim Fingernägel lackieren wird der Lack jedoch nicht bis a die Nagelhaut aufgetragen, sondern sollte kurz vorher enden. Zuerst wird ein Strich in der Mitte des Nagels zur Nagelspitze hin gezogen, danach wird der Rest des Nagels gemacht.

Dabei wird der Nagellack aber nicht zu dick aufgetragen, sondern in zwei dünnen Lagen, die jeweils gut trocknen müssen. Beim Nägel lackieren sollte der Lack auch seitlich vom Nagel kurz vor der Haut enden, damit eine saubere und klare Linie zu erkennen ist.

Wer brüchige Fingernägel hat, verwendet am besten einen Nagellack mit Kalzium und nimmt einen Nagellack zum Entfernen, der ohne Aceton, dafür aber mit einem pflegenden Öl ist. So wird der Nagel gehärtet und weicht auch beim Entfernen des Lacks nicht auf.

Die Nägel versiegeln

Ist der Nagellack richtig gut getrocknet, dann kann noch ein spezieller Glanz aufgetragen werden. Hierzu eignet sich ein flüssiger Keramiklack sehr gut, der den Nägel nämlich nicht nur einen natürlichen Glanz verleiht, sondern auch den ganzen Nagel zusätzlich härtet.

Ist die Keramik getrocknet, wird der gesamte Nagel mit einer dünnen Schicht Nagelhärter überzogen. So ist jeder Nagel perfekt gepflegt und gestylt. Der Lack hält wesentlich länger als ohne Festiger und lässt sich mit einem milden Nagellackentferner und einem Wattepad schonend wieder entfernen.

Dinge, die zu vermeiden sind

Es gibt ein paar Dinge, die bei der Pflege der Fingernägel nicht gemacht werden dürfen. Wenn die Nagelhaut abgeschnitten wird, dann kommt es leicht zu einer Verhornung und zudem wächst die Haut dann immer schneller nach. Es kann auch zu kleinen Verletzungen kommen, die am Nagelbett nicht nur äußerst schmerzhaft sind, sondern auch zu einer Nagelbettentzündung führen können.

Auch die Oberfläche der Nägel darf nicht abgefeilt werden. So wird die schützende Hornschicht des Nagels zerstört, und es kann Flüssigkeit in den Nagel eindringen. Der Nagel wird weich und es kann sich im schlimmsten Fall ein Nagelpilz entwickeln. Dieser lässt sich nur schwer behandeln und es kann zu einem völlig brüchigen Nagel kommen, der nach dem Abheilen nicht mehr gleichmäßig nachwachsen kann.

Mehr zum Thema