Beste Hautpflege

Richtige Pflege für jeden Hauttyp

Die beste Hautpflege kann kein Ergebnis bringen, wenn sie nicht zum Hauttyp passt. Optimal und vor allen Dingen wirksam ist die Pflege nur, wenn das jeweilige Produkt auf die Bedürfnisse der Haut abgestimmt ist. Trockene Haut benötigt viel Feuchtigkeit und Fett, während fettige Haut eine vollkommen andere Pflege benötigt.

Die Pflege unreiner und fettiger Haut

Hautpflege

Unreine Haut braucht keine spezielle, sondern eine passende Reinigung mit anschließender Pflege. Damit die Haut die pflegenden Stoffe aufnehmen kann, muss sie zuerst gereinigt werden. Dazu wird ein mildes Gesichtspeeling aufgetragen und in kleinen kreisenden Bewegungen in die Haut einmassiert. Dadurch werden Hautunreinheiten beseitigt und die Poren geöffnet.

Die beste Hautpflege
1/1

Viel Vitamin E stärkt den Hautaufbau und fördert die Zellerneuerung.

Erst danach kann die Haut pflegende Substanzen aufnehmen und verarbeiten. Bei fettiger und unreiner Haut sollten keine fetthaltigen Cremes, sondern besser pflegende Lotionen auf Wasserbasis, oder ein Gel verwendet werden. Es ist wichtig, dass die Haut wieder entfettet und mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird.

Was die beste Hautpflege bei Akne betrifft, so eignet sich zur Porenöffnung auch ein Dampfbad aus Kamille, das regelmäßig angewendet werden sollte. Es löst Hautschuppen ab, öffnet die Poren und im besten Fall auch Pickel und Mitesser. Diese sollten jedoch niemals ausgedrückt, sondern nur zusätzlich mit einer Salbe aus Zink eingerieben werden.

Reichhaltige Pflege für trockene Haut

Trockene Haut kann zu einem echten Problem werden, wenn die Symptome zunehmen und sich eine ernsthafte Hauterkrankung herausbildet. So sollte die beste Hautpflege bei Neurodermitis, Nesselsucht oder anderen Hauterkrankungen nicht nur kurzfristig, sondern dauerhaft und konsequent durchgeführt werden. Dazu gehört in erster Linie eine gute Feuchtigkeitsversorgung der Haut, da diese oft spannt und juckt. Das Hautbild verschlimmert sich durch Kratzen und so kommt es in einem späteren Stadium zu Hautentzündungen.

Die beste Hautpflege beginnt immer mit einer milden Reinigung. Verwendet werden sollten jedoch nur Pflegemittel ohne Parfüm und ohne Alkohol, um die erkrankten Hautstellen nicht zusätzlich zu belasten. Damit sich die Haut erholen und den natürlichen Schutzmantel wiederaufbauen kann, muss sie mehrmals täglich komplett eingecremt werden. Bei sehr trockener Haut mit Juckreiz eignen sich Lotionen, in denen Harnstoff enthalten ist sehr gut. Diese versorgen die Haut optimal und lindern zudem den oft sehr starken Juckreiz.

Wellness für den Körper

Wer schöne Haut und Haare haben möchte, der kann bei der Pflege auch auf einfache Hausmittel ausweichen. Diese haben den Vorteil, dass sie frei von Zusatzstoffen sind und die Haut nicht belasten. So können Oliven- und Mandelöl dafür sorgen, dass nicht nur die Haut wieder angenehm weich wird, sondern auch die Haare einen wundervollen Glanz bekommen.

Das Öl kann pur ins Vollbad gegeben werden und erreicht so jede kleinste Hautstelle. Es erfolgt eine optimale Versorgung der Haut und bei regelmäßiger Anwendung sind auch raue Stellen an Ellenbogen oder Knie rasch beseitigt.

Strapaziertes und splissiges Haar kann ebenfalls pur mit dem Öl behandelt werden. Eine ausreichend große Menge wird in das feuchte Haar einmassiert und muss, bedeckt mit einem Handtuch, mindestens 30 Minuten einwirken. Nach dem Auswaschen ist das Haar spürbar weicher und leicht kämmbar. Diese natürliche Hautpflege eignet sich besonders für Patienten, die fertige Pflegeprodukte nicht vertragen oder allergisch auf einen der Inhaltsstoffe reagieren.

Gesunde und schöne Haut durch die Nahrung

Natürlich kann die Haut nicht nur äußerlich durch Pflegemittel gestärkt werden, sondern auch innerlich aufgebaut werden. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung trägt zu einem gesunden Hautbild dazu und sollte selbstverständlich sein. Frisches Obst, gesundes Gemüse, aber auch Joghurt, Quark, Milch und Honig tragen zur Gesunderhaltung der Haut bei.

Viel Vitamin E stärkt den Hautaufbau und fördert die Zellerneuerung. Frische Paprikaschoten versorgen den Körper mit Vitamin C und Milchprodukte sind hervorragende Lieferanten für Kalzium und Eiweiß. Honig hat zudem eine antibiotische Wirkung, die sich nicht nur bei Akne oder Pickeln positiv auswirken kann, sondern auch das Immunsystem stärkt. Honig kann also nicht nur innerlich helfen, sondern lindert auch Pickel und kleine Hautrisse, wenn er äußerlich aufgetragen wird.

Mehr zum Thema