Gesichtspflege bei Neurodermitis

Gezielte Pflege bei entzündeter Haut

Neurodermitis und chronische Hautentzündungen zeigen sich bei Erwachsenen anfänglich durch eine extrem trockene Haut. Vor allem die Gesichtshaut ist überaus sensibel und anfällig für derartige Hautveränderungen. Als Folge der hohen Trockenheit entstehen Fältchen, rissige Lippen und Schuppen, das ganze Gesicht ist gereizt oder gerötet, was häufig von einem Spannungsgefühl begleitet wird. Es braucht spezielle Pflege, die an Neurodermitis Patienten getestet sein sollte. Kosmetik bei Neurodermitis muss die Haut in ihrer natürlichen Beschaffenheit stärken, absolut verträglich sein und die Haut mit Nährstoffen versorgen.

Schutz für angegriffene Haut

Gesichtspflege

Stirn, Augenlider, Wangen und Lippen sind bei Neurodermitis besonders betroffen. In den schubfreien Phasen ist die Haut ausgeprägt trocken und rau. In den Perioden der Schübe entstehen zusätzliche Rötungen, starker Juckreiz und Spannungsgefühl. Weil das Gesicht nicht durch Kleidung geschützt ist, können sich die Umweltfaktoren Kälte, Wind und Blütenpollen zusätzlich negativ auf die Haut auswirken. Gerade die Gesichtshaut braucht bei Neurodermitis spezielle Kosmetikprodukte, die für deren Ansprüche getestet wurden.

Grundsätzlich sollte beim Befund Neurodermitis alles vermieden werden, was die Haut reizt und strapaziert. Dazu gehören vor allem Peelings und alkoholhaltige Gesichtswasser. Bei Rötungen und Entzündungen sollten auch keine Masken verwendet werden. Gesichtspflege bei Neurodermitis muss die Haut beruhigen, Juckreiz lindern und Entzündungen hemmen. Gesichtspflege bei Neurodermitis geht noch einen Schritt weiter als die übliche Gesichtspflege für empfindliche Haut, wie etwa Ombia Med Gesichtspflege. Dabei ist es wichtig, dass sie auch die Widerstandskraft der Haut verbessert und sie geschmeidig hält. Wenn Sie darüber hinaus noch erfrischt, ist sie auch das ideale Pflegeprodukt beim Sport, auf Reisen und im Sommer.

Hautberuhigend auch im Winter

Salben auf Ölbasis sind im Winter ein hervorragender Kälteschutz und ideal für die empfindliche Gesichtshaut bei Neurodermitis. Alle Pflegeprodukte von Neurodermitis müssen frei von Zusatzstoffen sein. Konservierungsstoffe, Duftstoffe und Mineralöle gehören niemals in Pflegeprodukte bei Neurodermitis, deren dermatologische Verträglichkeit nachgewiesen sein sollte. Günstige Gesichtspflege, aber auch japanische Gesichtspflege mit den beruhigenden Eigenschaften von Thermalwasser, Bienen wachs und Naturreinen Ölen hat sich bei Akne, Sonnenbrand, Neurodermitis oder Verbrennungen bewährt. Die Spezialkosmetik lindert Juckreiz und erfrischt empfindliche Haut. Zur Neurodermitis Gesichtspflege und Reinigung der ungeschminkten Haut nimmt man am besten lauwarmes Wasser und tupft das Gesicht anschließend mit einem weichen Tuch ab. Danach sollte es immer eingecremt werden.

Sehr trockene Haut, wie sie als Spätfolge von Diabetes entsteht, profitiert ebenfalls von diesen Produkten. Eine Tagescreme bei Neurodermitis sollte nicht nur die hauteigene Schutzfunktion stärken, sondern die Haut beruhigen. Gesichtsmasken tun gut und kühlen bei stärkeren Reizungen. Eine Spezialcreme kann als Tages- oder Nachtcreme sogar feine Trockenheitsfältchen in gespannter Gesichtshaut glätten. Diese Gesichtspflege bei Neurodermitis ist ebenfalls als Grundlage für ein hochwertiges, schonendes Make Up geeignet.

Mehr zum Thema