Beste Naturkosmetik

Hochwertige Produkte: Chemie und billige Füllstoffe sind in Naturkosmetik tabu

Beste Naturkosmetik zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie konsequent auf sämtliche bülligen Füllstoffe verzichtet, die nichts anderes als chemische Abfallprodukte sind: Parabene, Silikone und Stoffe, die auf Mineralöl basieren. Vegan und ohne Tierversuche hergestellt, steht beste Naturkosmetik für Produkte, die mit gutem Gewissen verwendet werden dürfen. Sie reinigen gründlich und sanft und duften herrlich natürlich frisch.

Der Bio-Anteil wird deklariert

Naturkosmetik

Doch woher weiss der Käufer, wie viel Bio wirklich in den Produkten steckt? Tatsächlich existiert eine Liste mit 15 ausgewiesenen Pflanzen, die ausschließlich aus biologischem Anbau verwendet werden dürfen - so etwa das Olivenöl.

Beste Naturkosmetik
1/1

Doch woher weiss der Käufer, wie viel Bio wirklich in den Produkten steckt?

Natur ist nicht gleich teuer

Insgesamt gibt es drei Stufen der Zertifizierung: Naturkosmetik, dann Naturkosmetik mit Bio-Anteil sowie reine Bio-Kosmetik. Für jede Stufe gibt es genaue Vorgaben und bei guter Kosmetik ist die Zertifizierungsstufe auch auf der Packung deklariert. Synthetische Duftstoffe sind immer tabu, synthetische Konservierungsstoffe zu bestimmten Anteilen erlaubt.

Wichtig zu wissen ist, dass Naturkosmetik nicht immer teuer sein muss. Drogeriemärkte verfügen über Hausmarken, die beste-Qalität garantieren, und deren Produkte im mittleren, manchmal sogar unteren Preissegment rangieren. Hier findet sich zum Thema alles an Naturkosmetik, was für den täglichen Bedarf benötigt wird: Von der Handcreme übers Shampoo bis hin zum mattierenden Make Up auf Basis natürlicher Mineralpigmente. Vor allem Allergiker greifen gern auf die Produk ohne künstliche Zusatzstoffe zurück, um Irritationen der Haut vorzubeugen. Die Marken haben längst auch Beste Naturkosmetik für Männer, Kinder und sensible Haut im Angebot.

So achten die Hersteller etwa darauf, Kosmetik wo möglich ohne Alkohol herzustellen. Inhaltsstoffe auf natürlicher Basis wie etwa eine Arnika-Creme oder ein Zitronen-Minz-Shampoo riechen zwar oft intensiv, greifen aber nicht den natürlichen Säureschutzmantel der Haut an. Seifen und Shampoos schäumen meist nicht stark und beugen so einer Austrocknung der Haut vor. Zudem verfliegen die natürlichen Duftstoffe meist schneller als die chemischen und es bleibt lediglich ein Gefühl von Frische und Sauberkeit auf der Haut zurück.

Mehr zum Thema