Beste Gesichtspflege

Die beste Pflege fürs Gesicht

Viele Frauen pflegen ihr Gesicht gründlich und regelmäßig - und werden doch lästige Probleme nicht los: Rötungen, Hautunreinheiten, trockene Stellen und Spannungen. Um die beste Gesichtspflege für die eigene Haut zu finden, ist es zunächst wichtig, seinen Hauttyp zu kennen.

Gesichtspflege

Eine fettige Haut beispielsweise haben längst nicht nur Frauen in der Pubertät. Auch jenseits der 20 und sogar 30 sind vielen Frauen glänzende Partien im Gesicht, Mitesser und Pickel ein Dorn im Auge. Gleichzeitig trocknet die Haut aber schneller aus als bei einem Teenager, da die natürlichen Feuchtigkeitsspeicher nicht mehr so prall gefüllt sind wie in jugendlichen Jahren. Eine Gesichtspflege ab 35 Jahren hat da ganz spezielle Bedürfnisse.

Die beste Gesichtspflege
1/1

Um die beste Gesichtspflege zu finden, ist es wichtig, seinen Hauttyp zu kennen.

Fettige Haut, Mischhaut und trockene Haut

Bei fettiger Haut gilt für die beste Gesichtspflege jedoch generell: Auf jeden Fall sollten Sie fettfreie Cremes oder Lotions verwenden. Gereinigt werden sollte mit einem Gesichtswasser, das mild reinigt und nicht rückfettend ist. Alkoholhaltige Lösungen sollten nur bei extremen Hautproblemen und in Absprache mit einem Hautarzt verwendet werden, da sie die Haut stark reizen und austrocknen können. Am besten eignen sich für die Pflege fettiger Haut Reinigungslotions, die einen niedrigen Ph-Wert haben, der nicht über 5 liegen sollte.

Statt einer Creme kann auf die gereinigte Haut auch ein leichtes Gel aufgetragen werden, das ebenfalls nicht fettet, aber schnell einzieht und die Haut mit Feuchtigkeit versorgt.

Generell können Frauen mit fettiger Haut ihr Gesicht ein- bis zweimal wöchentlich mit einem Dampfbad verwöhnen: Das öffnet die Poren und überschüssiges Fett lässt sich leichter entfernen. Zudem wird die Haut weich und geschmeidig.

Weiter geht es mit der richtigen Pflege von Mischhaut: Dass Sie ein Mischhaut-Typ sind, erkennen Sie daran, dass die sogenannte T-Zone (Stirn und Nasenrücken) oft fettig glänzt, während der Rest der Gesichtshaut zu Trockenheit neigt. Das liegt vor allem daran, dass die T-Zone reich an Talgdrüsen ist, die viel Fett produzieren. Um überschüssiges Fett zu entfernen, können Sie ein- bis zweimal pro Woche auf ein gutes Peeling, das natürliche Ingredienzen wie zermahlene Aprikosenkerne und Granatapfelextrakte enthalten sollte, zurückgreifen. Wenden Sie das Peeling nur innerhalb der T-Zone an und sparen Sie die übrigen Gesichtspartien aus. Auf der T-Zone können auch Masken mit einer leichten Textur verwendet werden, die die Poren verfeinern und so das Hautbild verbessern. Eventuell müssen Sie für Ihr Gesicht auch auf verschiedene Make Up Produkte zurück greifen: Setzen Sie auf ein leichtes Mineral Make Up für die T-Zone, verwenden Sie eine feuchtigkeitsreiche Make Up Creme oder Foundation für den Rest des Gesichts.

Trockene Haut dagegen schreit mit jeder Pore nach Feuchtigkeit und braucht deshalb eine besonders reichhaltige Pflege. Hier eignen sich für die beste Gesichtspflege Produkte auf der Basis von Olivenöl oder Shea-Butter besonders gut, um der Haut täglich zu geben, was sie braucht. Für eine gute, anhaltende Durchfeuchtung und verminderte Spannungsgefühle sind auch Cremes auf der Basis für Urea, Gesichtspflege gegen Rötungen oder eine Jojobaöl Gesichtspflege sehr gut geeignet. Seit einiger Zeit bietet die Kosmetikindustrie auch Produkte auf der Basis von Mineralwasser - wie etwa Thermalsprays - an, die eine wahre Wohltat für trockene, strapazierte Haut sind. Solche Sprays können mehrmals täglich auf das Gesicht gesprüht werden, sie lassen den Teint frisch und jung wirken. Für die Reinigung der Haut darf eine rückfettende Lotion verwendet werden, alkoholhaltige Lösungen sind definitiv tabu.

Mehr zum Thema